Kopfbereich

    Den Frieden buchstabieren…

    Mit der Jahreslosung für 2019 „Suchet Frieden und jagt ihm nach“ aus dem Psalm 34,15
    haben wir so etwas wie einen Auftrag bekommen, eine Aufgabe, der man sich stellen muss,
    ein Ziel, das man verfolgen kann und nach dem man sein Fühlen, Denken und Handeln ausrichten kann.

    F – wie Freunde – wenn sich Menschen wie Freunde begegnen, einander achten, akzeptieren, schätzen für das, was wir füreinander sind, dann tut sich ein großer Schatz auf. Ohne Freunde wären wir sehr einsam und hätten nur wenig ehrlichen Austausch, bei dem ein Freund auch bei Meinungsverschiedenheiten ein Freund bleibt.
    R – wie Ruhe – die Ruhe des frühen Morgens genießen können, langsames Erwachen nach einer erholsamen Nacht, der Natur mit Erwartung zuschauen könne, wie sie am Morgen erwacht oder nach einem langen Winter. Der erste Vogelgesang, der aus der tiefen Ruhe heraus zart klingt und unser Herz springenlässt – das erste Gebet des Tages in Dankbarkeit für die behütete Nacht und in Hoffnung für den kommenden Tag.
    I – wie Inhalt – der Frieden entsteht aus vielen kleinen Teilen.Dazu gehören Vertrauen, Liebe, Hoffnung, Weitsichtigkeit, Toleranz, Sanftmut, Entschlossenheit, Mut, Güte und Gnade …und noch viel mehr. Der innere Frieden mit all diesen kraftvollen Eigenschaften kann nach außen wirken und viel für den Frieden im Allgemeinen spiegeln. Es kommt also auf jeden einzelnen von uns an, dem Frieden Inhalt zu geben.
    E – wie Erdball – rund um den Erdball gibt es den Wunsch nach Frieden – rundum gibt es aber auch heftige Auseinandersetzungen, die den Frieden bedrohen, ja zerstören. Menschen auf der Flucht, Felder, die nicht abgeerntet werden, Kinder, die keine Zukunft haben und undund… wie kann man dem Ganzen begegnen, wie macht man Frieden, wie haltbar ist Frieden? Wie wäre die Welt beschaffen, könnte man über denganzen Erdball Frieden schaffen?
    D – wie Danken – Dankbarkeit, dafür, dass wir in einem Lande leben mit 74 Jahren Frieden.
    Dankbar sein für jedes gute Wort, was zu uns dringt und was von uns kommt, dankbar für jeden geschlichteten Streit, dankbar für Versöhnung und dafür, dass Gott uns seinen Frieden schenkt.
    E – wie Enkel – unsere Enkel werden mit den wunderbaren Errungenschaften aber auch all den Schwierigkeiten unserer Epoche leben müssen – das ist war – aber wir werden Ihnen unsere Erfahrungen und unsere Liebe mitgeben, unsere Kraft und Hingabe zum friedlichen Miteinander in den Familien, in den Städten und Gemeinden, den Ländern und dem Frieden in uns selbst.
    N – wie Neubeginn – „Du hast mir so oft neuen Mut gegeben. Wenn ich am Boden lag, hobst du mich auf. Ich danke dir, mein Gott! Ich lobe dich, mein Gott. Wer auf dich hofft, kriegt wieder neue Kraft.“

    Mit diesem Liedtext zu Jesaja 40, 31 wünsche ich allen den Mut und die erfrischende Erfahrung für einen Neubeginn im Glauben und auf der Suche nach Frieden.
    top